Saftwerk löst sich auf!

Das hat die Mitgliederversammlung am 25. Januar im Alten Fundamt Bremen einstimmig beschlossen. Damit geht zu Ende, was vor etwa einem dreiviertel Jahr begonnen hat. Das ehrgeizige Projekt, Bremen eine mobile Mosterei zu organisieren, um die über 10.000 Apfelbäume, die zum größten Teil in Bremer Kleingärten stehen, intensiver zu beernten und die Erlöse aus der Saftproduktionen gemeinnützigen Projekten zukommen zu lassen, ist damit – zumindest vorerst – gescheitert.

Die Idee aber, mit Bremens immensen Apfelüberschüssen etwas anzufangen, mit diesem in manchen Jahren regelrechte Beklemmung erzeugenden Überfluss ebenso beklemmende Nöte an anderer Stelle in unserer Stadt zu lindern, bleibt. Auch das hat die Mitgliederversammlung im Alten Fundamt gezeigt: Nach ihrem Ende haben sich sogleich einige Menschen zusammengesetzt, um zu überlegen, wie es weitergehen könnte mit dem Thema „Saften in Bremen“.

Und auch ein Apfelpressen am Café Sand, aus dem die Idee zum Saftwerk Bremen entstanden ist, wird es aller Voraussicht nach 2017 wieder geben. Aber dazu mehr zu gegebener Zeit und auf dieser Seite, die vorerst in Betrieb bleiben wird, um als Plattform zu dienen für Apfelaktivität in und rund um Bremen. Mails zum Thema Apfel also gerne weiterhin an info@saftwerk-bremen.de

Einen ganz herzlichen, abschließenden Dank an alle, die sich für Saftwerk Bremen engagiert, uns ihr Vertrauen geschenkt haben, an den Landesverband der Gartenfreunde, der sich sowohl finanziell als auch ideell so sehr für dieses Projekt eingesetzt hat und ein verlässlicher Partner war, ebenso wie an den BUND Bremen. Dank aber auch an all die Mitglieder, die auf unserer letzten Versammlung mit beeindruckend viel  Verständnis und großartiger Solidarität reagiert haben!

Einladung zur außerordentlichen Mitgliederversammlung am Freitag, dem 20.01.2017 um 19 Uhr im Alten Fundamt Bremen

Liebe Saftwerk-Interessierte!

Am Freitag, dem 20.01.2017, um 19 Uhr wird im Alten Fundamt Bremen (Auf der Kuhlen 1a, 28203 Bremen) unsere zweite Mitgliederversammlung stattfinden.

Einziges Thema dieser Mitgliederversammlung wird der gemeinsame Antrag von Vorstand und Aufsichtsrat sein, unsere Genossenschaft aufzulösen.

Hintergrund dieses Antrages sind einerseits die fehlenden finanziellen Mittel, die den Kauf einer mobilen Mosterei und damit die Umsetzung des satzungsmäßigen Zweckes der Genossenschaft nicht möglich machen. Von den in der Satzung festgeschriebenen 70.000 Euro Mindestkapital sind leider nur 31.500 Euro eingezahlt worden.

Der zweite Grund, der Vorstand und Aufsichtsrat bewogen hat, den Antrag zur Auflösung der Genossenschaft zu stellen, besteht in den bereits im letzten Post angesprochenen Verwerfungen innerhalb des Vorstandes – resultierend auch aus der unerwartet hohen, ehrenamtlichen Arbeitsbelastung aller Beteiligten. Sie führte unter anderem zum Rücktritt von Mitgliedern in Vorstand sowie Aufsichtsrat.

Näheres hierzu werden Aufsichtsrat und Vorstand auf der Mitgliederversammlung in ihren Berichten erläutern.

Wir hoffen sehr auf eine zahlreiche und rege Beteiligung an der Mitgliederversammlung!

 

Neuigkeiten von Saftwerk

Seit der Gründung von Saftwerk vor drei Monaten hat sich einiges getan, höchste Zeit also für eine Rückmeldung an die GenossInnen und die interessierte Öffentlichkeit!

Unsere Genossenschaft ist mittlerweile auf 146 Mitglieder angewachsen und die Hälfte des Startkapitals von 70.000 Euro, das für die Anschaffung der mobilen Mostereianlage gebraucht wird, ist zusammengekommen. Viele Menschen, auch weit über die Grenzen Bremens hinaus, sind an uns herangetreten und haben ihre Begeisterung für das Projekt mitgeteilt. Die Ökologiestation aus Bremen- Nord und einige ihrer Mitglieder sind zu Saftwerk gestoßen. Der Landesverband der Gartenfreunde Bremen hat uns in vielen Fragen unterstützt und uns auf seinen Veranstaltungen und in seiner Verbandszeitschrift ein Forum gegeben. Schon in diesem Jahr gab es acht Anfragen für Presstermine von Saftwerk!

Das alles sind schöne Erfolge und ermutigende Zeichen – EINERSEITS.

ANDERERSEITS mussten wir uns vom Kauf einer Mostereianlage in diesem Jahr verabschieden, weil das nötige Kapital nicht zusammen gekommen ist. Wir können also 2016 noch nicht mit einer eigenen Mosterei an den Start gehen. Auch der Plan, in diesem Herbst wie in den Vorjahren beim Apfelpressen am Café Sand eine Lohnmosterei für Pressungen zu engagieren, um zumindest einige Presstermine anzubieten, ließ sich nicht realisieren. Einmal mehr hat sich gezeigt, dass die kommerziellen Lohnmostereien sich nur zu Konditionen engagieren lassen, die für uns als Veranstalter sehr problematisch und risikoreich sind.

Wie also weiter verfahren? Besteht noch die Aussicht, im folgenden Jahr die fehlende Hälfte des Startkapitals zusammen zu bekommen? Welche weitergehenden Strategien wählen wir, damit wir das Projekt einer mobilen Mosterei für Bremen umsetzen können?

In den letzten Wochen haben sich viele intensive und kontroverse Gespräche in Aufsichtsrat und Vorstand von Saftwerk um diese Frage gedreht. Es wurde gerechnet, Szenarien wurden entworfen und Perspektiven ausgelotet, die sich zwischen den beiden Polen bewegen – dem EINERSEITS der Erfolge und positiven Resonanzen und dem ANDERERSEITS der  fehlenden finanziellen Mittel und der damit einhergehenden Probleme.  Auch zu Rücktritten in Vorstand und Aufsichtsrat ist es im Zuge dieser Diskussionen gekommen.

Deshalb haben sich Vorstand und Aufsichtsrat entschlossen, Ende Oktober / Anfang November zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung einzuladen, um die Ergebnisse ihrer Überlegungen zu präsentieren und um gemeinsam mit den GenossInnen über die Zukunft von Saftwerk abzustimmen! Einladungen zu der Mitgliederversammlung werden fristgerecht verschickt.

 

 

Genoss*in werden jetzt noch einfacher!

_IGP0007Listen liegen nicht mehr aus, sie wurden inzwischen eingesammelt! Du kannst dennoch weiterhin Genoss*in werden, indem du eine kurze Mail an info(a)saftwerk.de schreibst!

Wir haben Listen ausgelegt, wo du dich zur Mitgliedschaft eintragen kannst, und zwar an folgenden Orten:

Sobald du mit der gewünschten Anzahl an Anteilen in der Liste stehst, bist du schon Genoss*in geworden, so einfach geht das! Du kannst außerdem dort die Satzung und das Exposée auf Papier mitnehmen (und bekommst natürlich die Kontoverbindung der Genossenschaft für deine Überweisung).

Ge(nossen)schaf(f)t!

_IGP0009Wir haben die erste große Hürde genommen! Die Genossenschaft ist offiziell gegründet worden, 75 Genoss*innen haben sich am Gründungsabend eingetragen. Um die erforderlichen 70000€ für die Mobil-Mosterei zusammenzubekommen, brauchen wir allerdings noch weitere Zeichner, doch nach diesem Bilderbuch-Start sind wir sehr zuversichtlich. Bis zum 1. August kann jeder noch mitmachen, per Mail ( info(a)saftwerk-bremen.de ) verschicken wir alle nötigen Infos und Kontodaten.

Der Weser-Kurier schreibt auch über uns!

Gründung

cropped-IGP0313.jpg

Am 10.06.2016 um 18:00 starten wir im Café Sand und du kannst mit dabei sein!

  • Gründungsversammlung der Genossenschaft Saftwerk Bremen. Die Mobile Mosterei
  • Anteilszeichnung für jeden, der mitmachen will:
    Bei Zeichnung von Anteilsscheinen ab 100€ kannst du zukünftig deine Äpfel mit Rabatt pressen lassen oder günstiger Saft erwerben. Und du förderst und gestaltest ein integratives, regionales und ökologisches Projekt